Gesundheit und Heilung

In den Bahá’í-Schriften wird die Bedeutung einer guten Gesundheit hervorgehoben. Dabei soll eine gute Gesundheit dazu eingesetzt werden, sich an der Entwicklung und positiven Gestaltung der Gesellschaft zu beteiligen. Gesundheit umfasst nach Bahá’í-Vorstellung nicht nur das körperliche Wohlbefinden, sondern auch geistige und seelische Aspekte, die ebenso Aufmerksamkeit benötigen.

Krankheit und Leid werden in der Bahá’í-Religion als unumgängliche Begleiterscheinung des Lebens gesehen, denen sich ein jeder Mensch gegenüber gestellt sieht. Bei Krankheit soll ein Bahá’í einen fähigen Ärzte aufsuchen und sich an seine Weisungen halten. Die Bahá’í-Religion ist mit keiner speziellen Form der Medizin assoziiert, es gibt auch keine „Bahá’í-Heiler“.

Die Vorstellung von Gesundheit, Krankheit und Heilung ist eng mit dem Menschenbild in der Bahá’í-Religion gebunden. Da Krankheiten sowohl körperlichen als auch geistigen Ursprungs sein können, sollen auch verschiedene Formen der Heilung Anwendung finden. So wird für den Heilungsprozess auch die Bedeutung des Gebets betont. Gebet und stoffliche Medizin stehen nicht im Widerspruch zu einander; im Gegenteil: sie ergänzen sich. (siehe auch Religion und Wissenschaft)

Die stoffliche Ursache der Krankheit

„Die äußere, stoffliche Ursache der Krankheit ist eine Störung der Ausgewogenheit, des rechten Gleichgewichts all der Bausteine, aus denen der menschliche Körper zusammengesetzt ist.“

‚Abdu’l-Bahá, Briefe und Botschaften, 134:4)

Die geistige Ursache von Krankheiten

„Wäre die Menschheit frei vom Makel der Sünde und des kindischen Eigensinns, lebte sie nach ihrem natürlichen, eingeborenen Gleichgewicht, ohne sich von ihren Leidenschaften verführen zu lassen, so nähmen Krankheiten zweifelsohne nicht länger zu und verbreiteten sich nicht mit solcher Heftigkeit. Aber der Mensch frönt seit je widernatürlich seinen lüsternen Begierden und gibt sich nicht mit einfacher Nahrung zufrieden. Vielmehr bereitet er sich Mahlzeiten, aus vielen Zutaten zusammengesetzt, aus Substanzen, die völlig verschieden voneinander sind. Dies und gemeine, widerliche Laster, nahmen seine Aufmerksamkeit völlig in Anspruch, so daß er die Selbstbeherrschung und Mäßigung einer natürlichen Lebensweise aufgab. Das führte zu Krankheiten, die zugleich heftig und vielschichtig sind.“

(‚Abdu’l-Bahá, Briefe und Botschaften, 134:1)

Andere Gründe/Ursachen

„Wahrlich, der Wille Gottes handelt manchmal solcherart, dass die Menschen den Grund dafür nicht ermitteln können. Die Ursachen und Gründe werden später offenbar werden. Glaube an Gott, vertraue auf Ihn und ergib dich in den Willen Gottes. Wahrlich, dein Gott ist liebevoll, mitleidig und barmherzig…. und Er wird Seine Barmherzigkeit auf dich herabkommen lassen.“

(‚Abdu’l-Bahá, Esslemont, S. 130)

Zweierlei Mittel Krankheiten zu heilen

„Es gibt zweierlei Mittel, Krankheiten zu heilen: stoffliche und geistige. Das erste ist ärztliche Behandlung, das zweite sind Gebete, die geistige Menschen an Gott richten, und Hinwendung zu Ihm. Beide Mittel sollten angewandt werden. Erkrankungen, die auf stofflichen Ursachen beruhen, sollten von den Ärzten mit medizinischen Heilmitteln behandelt werden; solche, die geistige Ursachen haben, verschwinden durch geistige Mittel.“

(‚Abdu’l-Bahá, Briefe und Botschaften, 133:1-3)

„Krankheiten sind von zweierlei Art: körperlich und geistig. Nehme zum Beispiel eine Schnittwunde an der Hand. Wenn Du für die Heilung der Schnittwunde betest und die Blutung nicht unterbindest, wirst du nicht viel gutes damit erreichen. Ein materielles Heilmittel wird benötigt. Wenn das Nervensystem gelähmt ist durch Furcht, ist manchmal ein geistiges Heilmittel erforderlich…Es geschieht oft, dass man durch Kummer und Sorge erkrankt. Diese Erkrankungen können auf geistigem Weg geheilt werden.“

(‚Abdu’l-Bahá, ‚Abdu’l-Bahá in London, Addresses and Notes of Conversations, S. 59-60)

„Es gibt geistige und materielle Heilung. Stehen die beiden im Gleichklang, ist eine Genesung möglich. Die materielle Hilfe ist die Medizin, die geistige Genesung kommt von Gott. Alles, was sich ereignet, beruht auf göttlicher Weisheit.“

(‚Abdu’l-Bahá, Mein Herz ist bei euch, S. 28)

Heilung durch Ernährung

„Wenn erfahrene Ärzte sich diesen Dingen mit der nötigen Sorgfalt und Ausdauer widmen, wird sich herausstellen, daß eine Krankheit dann in den Körper eindringt, wenn die relativen Mengen der Körperbestandteile durcheinandergebracht sind, und daß die Behandlung darin besteht, diese relativen Anteile richtig einzustellen. Es wird sich auch zeigen, daß dies erkennbar und durch die Ernährung möglich ist. Ganz sicher wird sich in diesem wundervollen neuen Zeitalter die medizinische Wissenschaft so weit entwickeln, daß die Ärzte ihre Patienten durch Nahrungsmittel heilen.“

(‚Abdu’l-Bahá, Briefe und Botschaften, 134:8)

„Sobald die medizinische Wissenschaft Vollkommenheit erreicht, wird die Behandlung mit Nahrung, Lebensmitteln, duftenden Früchten und Pflanzen sowie verschiedenen heißen und kalten Wasserkuren durchgeführt werden.“

(‚Abdu’l-Bahá, Beantwortete Frage, S. 250-251)

Zum Zustand der Seele bei Krankheit

„Wisse, dass die Seele des Menschen über alle Gebrechlichkeit des Leibes und des Verstandes erhaben und davon unabhängig ist. Dass ein Kranker Zeichen der Schwäche aufweist, ist den Hindernissen zuzuschreiben, die sich bei ihm zwischen Seele und Leib legen, denn die Seele selbst bleibt unberührt von jedem körperlichen Leiden. Denke an das Licht der Lampe. Wenn auch ein Gegenstand von außen ihr Strahlen beeinträchtigen kann, so scheint das Licht selbst doch mit unverminderter Stärke weiter.“

(Bahá’u’lláh, Ährenlese, 80:2)

Ein Bahá’í-Gebet zum Thema Heilung

„Dein Name ist meine Heilung, o mein Gott, Dein Gedenken meine Arznei, Deine Nähe meine Hoffnung, und die Liebe zu Dir mein Gefährte. Dein Erbarmen ist meine Heilung und Hilfe in beiden Welten, in dieser und der künftigen. Du bist wahrlich der Allgütige, der Allwissende, der Allweise.“

(Bahá’u’lláh, Gebete und Meditationen, 170)

© 2013 Baha'i Gemeinde Offenbach am Main
css.php